Mit Eigeninitiative zum Traumjob

Auch wenn ein Unternehmen gerade keine Anzeige in einer Zeitung oder dem Internet geschaltet hat, können Sie sich mit einer Initiativbewerbung einen der begehrten Arbeitsplätze sichern. Wichtig dabei ist, dass die Bewerbung nicht nur alle wichtigen Unterhalten bereithält, sondern auch Lust auf ein Engagement des potentiellen Arbeitnehmers macht.

 

Initiativbewerbung – von Standard und Mehrwert

Eigens angefertigte Bewerbungen kennt wohl jeder von uns, es gibt allerdings einige Grundlagen, die es in jedem Fall zu beachten gibt. Die erste dabei ist, dass Sie stets aus der Masse hervorstechen müssen. Auch wenn es vielleicht nicht so scheint, bekommen Unternehmen jeden Monat zig Initiativbewerbungen, von denen sich die Ihre unbedingt positiv unterscheiden muss.

Was in einer Initiativbewerbung unbedingt Eingang finden muss, ist eine gute Begründung, warum Sie sich gerade mit dem jeweiligen Unternehmen besonders gut identifizieren können. Schreiben Sie einfach, was Ihnen zu dieser Firma durch den Kopf geht und warum Sie besser für eine Position geeignet sind als andere.

 

Zwischen Bescheidenheit und Übertreibung

Keine falsche Bescheidenheit: Das ist einer der Punkte, der bei einer Initiativbewerbung ebenfalls eine große Bedeutung erfährt. Langweilig kann jeder und so ist es notwendig, dass Sie zu Ihren Stärken stehen und diese klar zum Ausdruck bringen. Beschreiben Sie sich selbst, indem Sie eine spannende Geschichte aus Ihrem Leben erzählen.

Was Sie ebenfalls bedenken sollten, ist die Reihenfolge der gewünschten Informationen. Nichts macht einen schlechteren Eindruck als eine unordentliche und schlampig zusammengestellte Bewerbung. Halten Sie sich daher trotz eines ausgefallenen Motivationsschreibens unbedingt an die Reihenfolge, welche bei solchen Bewerbungen üblich ist. Wie diese Reihenfolge genau aussieht, erfahren Sie bei initiativbewerbungen.com.

Keine Kommentare möglich.