Das zieht Studenten in die Großstadt

Immer mehr Menschen zieht es in die Großstadt. Gerade unter Studenten ist die City begehrt wie noch nie, was auch die höher werdenden Mietpreise erklärt. Dennoch ist der Drang auf Großstädte ungebrochen. Doch warum ist das so? Was rechtfertigt Umzüge nach Berlin und Co.? Was hat die große Metropole zu bieten, das es sonst nicht gibt?

Lifestyle – Berlin ist anders

Student zu sein bedeutet nicht nur jeden Tag zur Uni zu gehen, fleißig zu lernen und gute Klausuren zu schreiben. Student sein hat heute auch viel mit einem bestimmten Lifestyle zu tun: Man geht abends aus, feiert bis tief in die Nacht oder trifft sich mit Freunden an aufregenden Plätzen, um die Gegend „unsicher“ zu machen. Studenten möchten ihre Freizeit aufregend und abwechslungsreich gestalten – deswegen wohl auch soviele Umzüge. In jeglicher Hinsicht hat die Großstadt da mehr zu bieten, als das Dorf von nebenan.

Praktisch – beste Verkehrsanbindung durch Öffis

Auch die Tatsache, dass Großstädte in aller Regel über eine gute Verkehrsanbindung verfügen und die aufregendsten Locations schnell erreichbar sind, macht sie überaus attraktiv. Gerade Studenten verfügen zumeist noch über kein Auto, sodass sie auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind. Neben der höheren Attraktivität gewinnt die City damit auch den Praxis-Punkt.

Reputation – Berlin ist UNI Stadt

Es sollte auch nicht vergessen werden, dass es bei der Frage, wohin man zieht, auch um die Wahl der richtigen Universität geht. Schließlich wird ein Abschluss angestrebt, auf dem auch der Name der Universität zu finden ist. In Deutschland und vielen anderen Ländern sind die renommiertesten Universitäten nicht selten in größeren Städten zu finden. Namen wie Berlin, Harvard oder Oxford kennt jeder und machen auch im Abschlusszeugnis etwas her.

Keine Kommentare möglich.